Marc Schweska

Am kommenden Donnerstag, 21.02.2013, 21.00 Uhr, liest Hugo Velarde Prosa und Lyrik im Blauen Affen: schatten V. unbedingtbedingtes im exil.

“Sich nicht im Unbedingten verzehren, sondern es verstehen; Perspektiven wechseln; ein Homo absconditus in Weltanschauungskriegen, offen im Unbedingten, bedingt im Verstehen; warum sonst fragen, wenn alle Fragen gelöst scheinen? Niemand wacht – sonst aber Wächter in einer allzu finsteren Nacht.”

Hugo Velarde, geboren am 18. Mai 1958 in La Paz-Bolivien, kam Anfang 1977 nach Ostberlin. 1978 Philosophie-Studium in Leipzig, 1980, Fortsetzung in Berlin, 1987 Promotion über die deutsche Wissenssoziologie (insbesondere über Karl Mannheims Entwurf). Bis 1992 Mitarbeit am Institut für Theorie, Geschichte und Organisation der Wissenschaften an der Akademie der Wissenschaften der DDR. Seit 1988 zunehmend Zuwendung zu literarischen Texten, seit 1999 Herausgeber und Redakteur der im BasisDruck-Verlag erscheinenden Zeitschrift Gegner.

Wie immer in der Staatsgalerie Prenzlauer Berg, Greifswalder Str. 218, 10405 Berlin, Eintritt: 4,- Eur.

Ausblick:

Mai 2013: Buchpremiere des grundsympathischen Verbrecher-Verlages mit dem 4. Band seiner Edition der Erich Mühsam-Tagebücher.

§3080 · Februar 19, 2013 · Lesung, Literatur, Veranstaltung · Tags: , , , · [Print]

Leave a Reply