Black Dog & other Stories

Jitters Wunderblock #25

 

Zu Gast ist der Illustrator, Designer, Filmemacher, Autor & Musiker Dave McKean – im Gespräch mit Andreas Rauth, Einführung von Lars Henkel.

Seit seiner Zusammenarbeit mit dem Autor Neil Gaiman, aus der Produktionen wie die Graphic Novels Violent CasesBlack Orchid oder die Serie The Sandman hervorgingen, zählt Dave McKean zu den international einflussreichen Illustratoren und Comic-Zeichnern.

McKean illustrierte Gaimans Kinderbücher The Day I Swapped My Dad for Two GoldfishCoraline und The Wolves in the Walls.

Für seine von 1990–1996 erstmals publizierte Graphic Novel Cages trat McKean zudem als Autor in Erscheinung. Im Jahr 2004 drehte er, wiederum mit Gaiman als Autor, seinen ersten Spielfilm, Mirror Mask.

Für sein aktuelles Projekt, die Graphic Novel und Multimedia Performance Black Dog – The Dreams of Paul Nash, komponierte der Jazzpianist McKean auch die Musik.

Beim 25. Wunderblock sprechen wir mit Dave McKean über Inspiration und Stil, über das Erzählen in Bildern, Traum und Geschichte(n), Musik und Film, über alte und neue Projekte.

Donnerstag, 05. Januar 2017, 19 Uhr > Universität der Künste Berlin > Grunewaldstraße 2-5, 10823 Berlin > Aula (Raum 110)

Jitters Wunderblock. Salon für Kunst & visuelle Kultur

j j j

Jitters Wunderblock #24

Kriterien der Fotografie

Der letzte Wunderblock in diesem Jahr findet im Rahmen der Ausstellung The Arabian Monument von Oliver Hartung im Kunstverein Tiergarten statt und befasst sich mit »Kriterien der Fotografie«.

Zu Gast sind der Kunst- & Medienwissenschaftler Prof. Dr. Marcel René Marburger und der Künstler & Fotograf Oliver Hartung – im Gespräch mit Andreas Rauth.

In den 1950er Jahren etablierte Max Bill den Begriff der »Guten Form« und stellte Regeln auf, mit deren Hilfe eben diese zu bestimmen sei. Max Bense wiederum untersuchte in seinem 1960 erschienenen Buch »Die Programmierung des Schönen« inwieweit es möglich ist, ästhetische Werke mittels exakt ermittelbarer Kriterien zu analysieren. Unabhängig davon, wie erfolgreich die Bemühungen der beiden Theoretiker waren, wissenschaftliche, also objektiv geltende, Kriterien für eigentlich subjektive Erfahrungen festzulegen, wird hier ein ähnlicher Ansatz verfolgt, und ein Kriterienkatalog zur Analyse fotografischer Arbeiten erarbeitet. Dazu werden bereits existierende Kriterien gesammelt, kritisch diskutiert und weiterentwickelt.

Jitters Wunderblock #24

Donnerstag, 01. Dezember 2016, 20 Uhr
Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten
Turmstraße 75, 10551 Berlin

 

j j j

Wunderblock #23

Kunst & Geflüchtete

Im Oktober ist Wolfgang Ullrich, Kunst- und Kulturwissenschaftler, zu Gast in Jitters Wunderblockim Gespräch mit Andreas Rauth und Marc Schweska. Neben der kritischen Analyse von Philipp Ruchs Manifestbuch Wenn nicht wir, wer dann ist sein Perlentaucher-Essay “Kunst und Flüchtlinge: Ausbeutung statt Einfühlung” Anlass der Veranstaltung.

Von den zahlreichen Veröffentlichungen Wolfgang Ullrichs hier nur die letzten: Große Sätze machen. Über Bazon Brock, herausgegeben von Wolfgang Ullrich und Lambert Wiesing, München: Fink 2015; Siegerkunst. Neuer Adel, teure Lust, Berlin: Wagenbach 2016. Mehr gibt es auf Ideenfreiheit, dem Blog von Wolfgang Ullrich. Wolfgang Ullrich ist gern gesehener Gast in Bazon Brocks Kreuzberger Denkerei.

Sonntag, 02. Oktober 2016, 19 Uhr,
CLB Berlin, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin (Kreuzberg).

j j j

Jitters Wunderblock #22

Aufscheinendes Verschwinden

Animation in der zeitgenössischen Kunst, Teil 3

wunderblock-poster-22-800

Mit dem 22. Wunderblock setzen wir unsere Reihe über Animation in der zeitgenössischen Kunst fort. Zu Gast ist der Experimentalfilmer & Kurator Robert Seidel. Der aus Jena stammende Künstler studierte zunächst Biologie, bevor er sich an der Bauhaus-Universität Weimar der Gestaltung und dem Bewegtbild zuwandte. Von der Biologie erhält er für seine künstlerische Arbeit wertvolle Impulse, sie grundiert im Grunde sein gesamtes bisheriges Werk.

In seinen vielfach ausgezeichneten Arbeiten lotet Seidel die Möglichkeiten räumlicher Transformation mittels abstrakter, sich kontinuierlich wandelnder Bilder aus. Noch ehe sie ihr aufscheinendes Potential voll ausbilden, sind die entstehenden Formen bereits wieder im Verschwinden begriffen, lösen sich auf oder bilden mit anderen visuellen Entitäten neue Strukturen. Seidel geht auch über die konventionelle Aufführungspraxis hinaus und projiziert seine computergenerierten Animationen u.a. auf Fassaden, Landschaften und von ihm angefertigte, filigrane Plastiken.

So entstehen durch Überlagerung komplexe Gebilde, die gerade in ihrer Abstraktion utopischen Charakter haben und eine neue Raumerfahrung ermöglichen.

Letzte Ausstellungen – als Künstler: Lux Aeterna, Kunstverein Gera & Museum für Angewandte Kunst Gera, als Kurator: Afterimages. Nachhall der Schwarzen Romantik in der Videokunst, Kunstsammlung Jena.

Wunderblock No.22 | Donnerstag, 30. Juni 2016, 20 Uhr | erstererster | Raum für Kunst & Design | Pappelallee 69, Berlin Prenzlauer Berg

j j j

Jitters Wunderblock #21

Landscapes of Sound & Image

Mit fluctuating images. contemporary media art - Cornelia Lund & Holger Lund – zu Gast bei Errant Bodies–Projektraum für Klangkunst.

Siehe: Ana Carvalho & Cornelia Lund (eds.), The Audiovisual Breakthrough.

Moderation: Andreas Rauth

—————————————————————————————–

Jitters Wunderblock #21

“Errant Bodies” – Kollwitzstrasse 97 – 10435 Berlin

Freitag – 13.05.2016 – 20.00 Uhr

j j j